Rennberichte 2019

ÖM Rietz

Am 7. Juli fand die nächste Runde der Motocross Staatsmeisterschaft in Rietz, Tirol statt. Rietz ist eine der Strecken die eher nicht zu meinen Favoriten zählt. Dennoch konnte ich mir in der Qualifikation den 8. Platz sichern, wo ich nur drei Zehntel langsamer war als der Sechstplatzierte.

 

Der Start im ersten Lauf war eher bescheiden und ich lag die erste Runde um Rang 14. Ich konnte während des Rennens noch einige Plätze gut machen und so auf den 10. Platz fahren, aber trotzdem fand ich in diesem Rennen nicht wirklich einen Rhythmus und ich weiß, dass mehr drinnen gewesen wäre.

 

Im zweiten Rennen hingegen hatte ich einen Top Start und bog als Dritter in die erste Kurve. Leider musste das Rennen aufgrund eines Sturzes gleich in der zweiten Runde abgebrochen, und neu gestartet werden. Doch auch nach dem Neustart verlief der Start für mich super und ich lag auf Platz 5. Ich konnte sogar noch auf Platz 4 fahren, wo ich mich auch fast das ganze Rennen über halten konnte. Im letzten Drittel des Rennens musste ich noch 2 250er Fahrer vorbeilassen, die einfach noch mehr Power hatten.

 

Somit überquerte ich als sicherer Sechster die Ziellinie mit 3 Sekunden Abstand auf die Fahrer vor mir und mit 13 Sekunden Vorsprung auf den nächsten hinter mir. Damit konnte ich meine beste MX2 ÖM Platzierung erreichen und rückte auch in der Gesamtwertung vor.

 

 

Kommendes Wochenende geht’s für mich nach Arco, Italien zur Junioren Motocross WM, wo ich Österreich repräsentieren werde. Dann ist erstmal ein paar Wochen Rennpause J


EMX 125 Teutschenthal

Vergangenes Wochenende ging es dann zur Europameisterschaft nach Teutschenthal, Deutschland im Rahmen der WM statt.

 

In der 125er Klasse gab es hier das größte Fahrerfeld mit 100 Startern von denen dann nur 40 Fahrer am Renntag teilnehmen dürfen. Der Boden war in Teutschenthal für mich komplett neu, sehr tief und lange Spurrillen.

 

Hier hatte ich bereits im Training ein Problem mit dem Bike und konnte daher nur die erste Runde fahren. Somit verlor ich wertvolle Zeit, die meine Gegner nutzen konnten, um bereits im Training verschiedene Sprünge und schnelle Linenkombinationen zu probieren. Daher musste ich dann im Qualifying einiges and Zeit hergeben, um mir einmal die Strecke genau anzusehen.

 

Ich versuchte dann noch ein paar schnelle Runden, was aufgrund der vielen gelben Fahnen oft schwierig war. Letztendlich reichte es jedoch nicht um mich zu qualifizieren. Dennoch bin ich sehr froh über die Erfahrung und hoffe dass ich es nächstes Jahr vielleicht besser machen kann.


ÖM Schwanenstadt

Die siebte Runde der österreichischen Staatsmeisterschaft war in Schwanenstadt. Auf der ehemaligen WM – Strecke konnte ich mir im Qualifying den 9. Platz sichern.

 

Im ersten Rennen hatte ich einen sehr guten Start und lag auf Platz 12. Ich hatte das ganze Rennen einen guten Rhythmus und konnte somit noch auf Platz 9 vorfahren, worüber ich mich sehr freute.

 

Im zweiten Rennen war der Start leide genau das Gegenteil. Ich blieb im Startgatter hängen und verlor bereits hier die ersten Sekunden auf das restliche Fahrerfeld. Zwei Kurven später ging ich dann unfreiwillig zu Boden und der Abstand vergrößerte sich nochmal.

 

Mit etwas Wut im Bauch versuchte ich so weit wie möglich nach vorne zu fahren. Nach zahlreichen Zweikämpfen und Überholmanövern und trotz kleinerem Bike konnte ich bis zum Rennende noch vom allerletzten Platz bis zum 11. Platz vorkämpfen. Damit konnte ich auch in der , Meisterschaftsgesamtwertung einen Platz gutmachen und liege jetzt auf Platz 13.


ADAC MX Masters Möggers

(c): KOSE Photography
(c): KOSE Photography

Am 1. Und 2. Juni ging es für mich nach Möggers, Vorarlberg zur zweiten Runde der int. ADAC MX Masters. Dort nahm ich,  neben 50 anderen 125er Fahrern, am Junior Cup 125 teil.

 

Da ich die ganze Woche krank war viel mein Training eher spärlich aus, dennoch wollte ich bei diesem Rennen wieder mein bestes geben. Dies zahlte sich auch aus, denn ich konnte mich, nach einem 4. Platz im Training, als 6.ter für die Rennen am Sonntag qualifizieren! Dabei konnte ich starke Fahrer wie Liam Everts, den Sohn des 10-fachen MX Weltmeisters, hinter mir lassen. Am Sonntag stand ich dann mit anderen 39 Fahrern an einem vollen Startgatter. Nach dem ersten Start lag ich an 17. Stelle. Während des Rennens konnte ich wieder einige Plätze gut machen, gegen Rennende hatte ich aber etwas mit der Kraft zu kämpfen. Letztendlich konnte ich mir mit dem 12. Platz wichtige ADAC Punkte sichern. Im zweiten Rennen war der Start besonders schwierig, da es für 40 Fahrer nur auf ein paar Spurrillen zusammenging. Dieses Mal erwischte ich den Start nicht ganz so gut wie im ersten Lauf und es war auch ziemlich schwer zu überholen, da alle ca. gleich schnell fahren. Ich konnte mich während des Rennens dann von Platz 22 auf Platz 17 vorkämpfen und konnte wieder Punkte machen.


ÖM WEYER

(c) : Günter Tod
(c) : Günter Tod

Am 19. Mai fand für mich das nächste Rennen der österreichischen Staatsmeisterschaft in Weyer statt.  Hier konnte ich in der Qualifikation auf den 13. Platz fahren. Im ersten Lauf lag ich nach dem Start in der Mitte des Feldes und konnte bis zum Ende des Rennens auf den 14. Platz fahren. Im zweiten Lauf hatte ich einen super Start und bog als Fünfter um die erste Kurve. Leider stürzte in der zweiten Kurve ein Fahrer genau vor mir und ich musste abbremsen, um nicht selbst zu stürzen. Das hat mich einige Plätze gekostet und ich kam als 15. durch die erste Runde. Ich konnte mich dann noch bis auf den 11. Platz vorkämpfen. In der ÖM Gesamtwertung liege ich derzeit auf dem 14. Platz.


ÖM Imbach

Am 5. Mai 2019 gings für mich nach Imbach zur nächsten Runde der MX2 Staatsmeisterschaft.

 

Mein persönliches Highlight hatte ich bereits im Qualifying wo ich mit meiner KTM 150 SX auf den 7. Platz fuhr. Dies freute mich sehr, da es für mich ja in den vergangenen Wochen nicht so lief wie ich es gerne gehabt hätte. Doch mit dem 7. Platz konnte ich zeigen, dass man auch mit einem kleineren Bike mit den 250ern mithalten kann.

 

Im ersten Rennen hatte ich einen ganz guten Start und lag in der ersten Runde auf Platz 13. Ich konnte mich dann noch bis auf Platz 9 vorkämpfen, gegen Rennende verlor ich jedoch noch eine Position und wurde somit Zehnter. Im zweiten Rennen war der Start ähnlich und ich war an 12. Stelle. Während des Rennens konnte ich die Überholversuche der Konkurrenten hinter mir erfolgreich abwehren und konnte somit noch 11. werden. Mit diesen beiden Ergebnissen schaffte ich es auf Tagesrang 10, was gleichzeitig auch für 2019 mein erstes Top-10 Ergebnis in der MX2 ÖM ist. Ich hoffe das auch das nächste Rennen so gut läuft

 

 

Ich habe nun ein Wochenende Pause, bis es für mich in Weyer,OÖ wieder weitergeht.


MX2 ÖM Sittendorf

Am 28. April ging es dann für mich nach Sittendorf, NÖ um an der dritten Runde der MX2 Staatsmeisterschaft teilzunehmen.

 

Leider hatte ich bereits in der zweiten Runde im Qualifying ein Problem mit der Kupplung und konnte daher nicht wirklich eine schnelle Runde fahren. Nichtsdestotrotz endete ich mit meiner in der ersten Qualifying-Runde gefahrenen Zeit auf dem 16. Platz.

 

Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start und lag an Position 14. Ich musste bei den vielen Steilhängen aber einige Fahrer die auf 250 ccm unterwegs waren vorbeiziehen lassen und  wurde am Ende noch 17.

 

Im zweiten Lauf war der Start nicht ganz so gut, aber ich konnte bereits einige Plätze bei der ersten Abfahrt wieder gut machen. In diesem Rennen überquerte ich dann als 16.ter die Ziellinie.

 

Für mich gibt es nur eine sehr kurze Verschnaufpause, denn bereits am kommenden Sonntag findet die MX2 ÖM in Imbach statt.


MX2 ÖM Paldau

Am Ostermontag ging es nach Paldau, in die Steiermark, wo die zweite Runde der MX2 Staatsmeisterschaft stattfand.

 

In der Qualifikation sicherte ich mir auf meiner KTM 150 SX den soliden 19. Startplatz.

 

Im ersten Lauf lag ich nach dem Start im Mittelfeld und konnte mich gleich in der ersten Runde einige Plätze nach vorne kämpfen, was durch den extremen Staub nicht ganz leicht war. Am Ende überquerte ich an 17. Stelle liegen die Ziellinie.

 

Im zweiten Lauf lief der Start für mich etwas besser und ich konnte auch während dem Rennen einen viel besseren Rhythmus finden.  Auch hier gelang es mir einige Plätze gut zu machen und am Ende wurde ich 15.ter.


ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna

Am 13. und 14. April nahm ich an den ADAC MX Masters in Fürtstlich Drehna, nähe Berlin, teil.

 

Der ADAC gilt in der 125er Klasse als die zweitstärkste Serie Europas und ist international sehr stark besetzt. Meine Teilnahme an den Rennen am Sonntag konnte ich mir mi einem 28. Platz in der Qualifikation sichern.

 

Ich muss zugeben, dass die Streckenverhältnisse für mich komplett neu waren, da es in Österreich und auch im Umkreis einfach keine tiefen Sandstrecken gibt und ich auch zum ersten mal in Fürstlich Drehna war. Auch wenn es sich hier nicht um meinen Lieblingsboden handelt gab ich mein bestes.

 

Der Start im ersten Rennen am Sonntag verlief eigenlich sehr gut, denn ich lag auf Platz 20. Leider kam es in der ersten Runde noch zu einer Kollision mit einem anderen Fahrer und ich musste das Feld von ganz hinten aufräumen. Letztendlich konnte ich noch auf Platz 30 vorfahren.

 

Auch im zweiten Lauf lag ich beim Start auf Platz 22, musste im laufe des Rennens aber einige Fahrer passieren lassen. Daher überquerte ich die Ziellinie an 28. Stelle.  Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden, da es mein erstes Rennen auf Sand war und ich neue Erfahrungen sammeln konnte.

 

Weiter geht's für mich dann am Ostermontag in Paldau, wo ich an der österreichischen Staatsmeisterschaft in der Klasse MX2 teilnehmen werde.


EMX 125 - Arco, Italy

Voriges Wochenende nahm ich erstmals an der 125ccm Europameisterschaft im italienischen Arco teil.

Leider war dies nur von kurzer Dauer und verlief nicht wunschgemäß.

 

Im Training zeigten sich schwierige Bedingungen, da wegen der tagelangen starken Regenfälle die Strecke

sehr tief war.  In der Qualifikation hatte ich leider in der 3 Runde einen technischen Defekt, Kupplungsschaden

und konnte mich somit nicht für die Endläufe qualifizieren.

 

Nur ein schwacher Trost, dass sich von insgesamt 100 Startern auch 60 andere Teilnehmer nicht qualifizierten.

 

Dieses Wochenende geht’s weiter nach Deutschland, Fürstlich-Drehna wo das erste Rennen der ADAC MX-Masters stattfindet.

 


mx 2 öm - großhöflein

Am 31. März ging die Saison 2019 für mich in Großhöflein, Burgenland los.

 

Ich ging mit einer KTM 150 SX an den Start und war daher den anderen 250 ccm Maschinen motorisch etwas unterlegen, was sich bei den Starts abzeichnete. Nichtsdestotrotz konnte ich mit einem 13. Platz in der Qualifikation zeigen, dass man trotzdem sehr gut mithalten kann.

 

Im ersten Lauf bog ich als Vorletzter in die erste Kurve, aber konnte mich dann bis zum Schluss noch auf Platz 16 vorkämpfen. Ähnlich erging es mir im zweiten Lauf. 2 Kurven vor Rennschluss hatte ich einen Ausrutscher und verlor dadurch ein paar Plätze. Dennoch landete ich am Ende auf Platz 18. 

 

Im Großen und Ganzen bin ich mit meiner soliden Leistung zufrieden. Ich weiß aber, dass da definitiv noch mehr geht und ich einfach noch keine 100 % geben konnte.  Deswegen versuche ich meine Trainingsrückstand so schnell wie möglich aufholen zu können, da es für mich bereits kommendes Wochenende zur 125er Europameisterschaft nach Italien geht.